Flüchtlings- und Asylbewerberbetreuung

Lengefelder Str. 15
06526 Sangerhausen

Telefon (0162) 6606477

E-Mail E-Mail:

Die Zahl der Menschen, die in Deutschland Asyl suchen, steigt weiter stark an. Allein im März 2015 haben etwa 32 000 Personen Asyl beantragt. Das waren fast dreimal so viele wie im März des Vorjahres. Insgesamt gingen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in den ersten drei Monaten 2015 mehr als 85 000 Erst- und Folgeanträge auf Asyl ein, fast doppelt so viele wie im ersten Vierteljahr 2014.

 

Auch der Landkreis Mansfeld - Südharz kann aufgrund der drastisch gestiegenen Asylbewerberzahlen die ihm übertragenden Aufgaben nicht mehr in der bisherigen Verfahrensweise bewältigen und hat deshalb nach passenden Vertragspartnern Ausschau gehalten. Bedingt durch unsere sozialen Dienste und Einrichtungen, welche schon seit über 20 Jahren für den Landkreis Mansfeld-Südharz geleistet werden, bringt die ABI e.V. sehr gute Vorraussetzungen mit, die bevorstehende Herausforderung für den Landkreis unterstützend zu lösen.

 

In enger Zusammenarbeit mit anderen Bereichen unseres Vereines haben wir 2014 begonnen, Asylbewerberfamilien passenden Wohnraum zur Verfügung zu stellen und deren individuelle Betreuung zu übernehmen.

 

 

Unsere Arbeit umfasst:

  • Unterstützung der Aufzunehmenden u.a. bei Behördengängen, Anträgen und der Kontaktaufnahme zu Schulen und Kindertagesstätten
  • Einleitung von geeigneten Maßnahmen zur Prävention von Konflikten im Umfeld der Aufzunehmenden
  • Enge Kontaktpflege zu den für die Unterbringung zuständigen Stellen beim Landkreis
  • Zusammenarbeit mit Behörden und anderen Dienststellen, Wohlfahrtsverbänden, Kirchen sowie Ausländer- und Integrationsbeauftragten
  • Vernetzung mit Initiativen, die sich mit Willkommenskultur im Landkreis einsetzen

 

 

Ihr Ansprechpartner
Jana Deutschmann-Peters

 

Kontakt

Mail:   

Mobil:  0162 / 6606 477

 

Arbeits- und Bildungsinitiative e.V.

Flüchtlings- und Asylbewerberunterbringung
Lengefelder Straße 15
06526 Sangerhausen

Fon: 03464 / 515197

Fax: 03464 / 518803

 

Positionen der ABI zur Flüchtlingsarbeit

1. Motive für die Flüchtlingsarbeit

 

1.1. theologische Motive aus dem ersten Testament

Die Liebeswerke sind im Judentum eine der Säulen der Religionsausübung. Liebeswerke sind gute Werke, die über die Gebotserfüllung hinausgehen.

Im Unterschied zum Almosen geben, bei der die Geldzahlung ausreicht, erfordern Liebeswerke das Engagement der ganzen Person. Zu den Liebeswerken gehören neben einer Reihe anderer Aktivitäten insbesondere Gastfreundschaft und die Erziehung von Waisenkindern.

 

1.2. theologische Motive aus dem neuen Testament

Die sieben Werke der Barmherzigkeit aus Matthäus 25 nehmen die Liebeswerke auf. Hungrige, Durstige, Nackte, Kranke versorgen, Gefangene besuchen, Tote bestatten und die Fremden willkommen heißen und integrieren.

 

1.3. gesellschaftspolitische Motive

Diakonie ist Gemeinwesen orientiertes Handeln. Es ist unsere Pflicht bei der gesellschaftlichen Herausforderung, Asylsuchende aufzunehmen und in die Gesellschaft zu begleiten, mit dem zu helfen, was wir können.

 

1.4. Motive, die aus dem Verein selbst kommen

"Der Verein hält Angebote für Menschen bereit, die aufgrund ihrer persönlichen, sozialen oder materiellen Lebenslagen auf Hilfen zur Wiedererlangung ihrer eigenen Handlungs- und Bewältigungskompetenz angewiesen sind. Zu diesen Angeboten zählen insbesondere Beratungsangebote, Wohnhilfen, Begleitung und Betreuung in lebenspraktischen Fragen, materielle Hilfen und niederschwellige Angebote der Sozialarbeit, Beschäftigungsprojekte sowie Bildungsangebote." So lauten die Ziele und Zwecke des Vereins in der Satzung.

 

2. Schwerpunkte der Flüchtlingsarbeít

 

2.1. dezentrale Unterbringung und Betreuung

von Familien und Unterbringung sowie Betreuung von einzelnen Flüchtlingen in Gemeinschaftsunterkünften, integrative Unterbringung von einzelnen Flüchtlingen im Haus der Wohnhilfe

 

2.2. Beratung und Koordinierung der Ehrenamtsarbeit

für den Bereich der Flüchtlingsarbeit und die anderen Wirkungsbereiche der ABI,

Mitwirkung und Moderation bei Beratungen und Begegnungen zur Flüchtlingsarbeit,

oder von "Runden Tischen", Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising

 

2.3. Kleiderspenden

und andere Bedarfsgegenstände für die Grundversorgung von Flüchtlingen über die Diakonieläden der ABI in Sangerhausen und Hettstedt, eventuell auch in Eisleben

 

2.4. Bildungsarbeit - Kulturtransfer

Gemeinsam mit den anderen Bereichen der ABI und den Netzwerkpartnern (wie z.B. Landkreis, Kirchenkreis) arbeiten wir an einem Bildungskonzept für Mitarbeitende (und ehrenamtlich Helfende) in der ABI, in Diakonie und Sozialwesen, um sich der Integrationsarbeit in KiTa, Schule und Berufsbildung stellen zu können. Dazu werden auch eigene (neue) Bildungsideen in der Familienbildung für die Flüchtlingsarbeit entwickelt.